Beitrag Grosse/Reinhardt

Frischbetonuntersuchungen mit Hilfe von Ultraschall

Christian U. Grosse, Hans-Wolf Reinhardt

ZUSAMMENFASSUNG:

Trotz gestiegener Anforderungen der Qualitätssicherung im Bauwesen, sind die in der Praxis angewandten Verfahren zur Überwachung in vieler Hinsicht ungenügend. Zwar sind sie weit verbreitet und vergleichsweise preiswert, jedoch oft auch sehr ungenau und erlauben nur eine stark eingeschränkte Möglichkeit zur Überwachung der Frischbetoneigenschaften. Systematische Untersuchungen und die wachsende Zahl an Schadensfällen scheinen die Einführung von modernen z. B. ultraschallbasierten Verfahren erforderlich zu machen.
An der Universität Stuttgart wird seit mehr als zehn Jahren die Einsatzmöglichkeit der Ultraschalltechnik im Hinblick auf die Analyse des Erstarrens und Erhärtens von zementgebundenen Materialien untersucht. Neben grundlagenorientierten Arbeiten entstand dabei auch eine Messapparatur (FRESHCON2), die den Einsatz des Verfahrens für vielfältige Anwendungsfälle auf Industrieniveau ermöglicht.
Es wird nur kurz auf die Funktionsweise des mittlerweile etablierten Verfahrens eingegangen, da dieses bereits in mehreren Publikationen früher beschrieben wurde. Ausführlicher wird der Stand der internationalen Kooperation, die u. a. eine Vornormungsarbeit darstellt, erläutert, wobei erste Ergebnisse eines Ringversuchs gezeigt werden.

 


Den kompletten Artikel zum runterladen gibt es HIER ( 728 KB )