Beitrag Hansen/Volland

Untersuchung von PAK-Belastungen durch teerhaltige Parkettkleber in Innenräumen

D. Hansen, G. Volland

ZUSAMMENFASSUNG:

Bis Ende der 70iger Jahre wurden teerhaltige Parkettkleber eingesetzt. Inwieweit von diesen Parkettklebern eine Belastung der Innenräume durch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) ausgeht, sollte in dieser Studie untersucht werden. Hierzu wurden die Gehalte an Benz(a)pyren (BaP), dem wichtigsten PAK, im Parkettkleber, im Boden- und Altstaub und in der Innenraum- und Außenluft bestimmt. Eine signifikante BaP -Belastung der Innenraumluft konnte in keinem Gebäude festgestellt werden.
Für die Parkettkleber wurden BaP-Werte bis zu 19000 mg/kg gemessen. Trotz dieser hohen Werte konnte nur in einem Fall eine Belastung des Boden- und Altstaubes ermittelt werden. Der Grund für diese Belastung liegt im Zustand des Parkettbodens, u.a. war die Versiegelung stark beschädigt. Bei intakten Parkettoberflächen konnten auch bei hohen BaP - Gehalten des Klebers keine Belastung der Innenräume gefunden werden. Der Zustand des Parkettbodens ist eine entscheidende Voraussetzung für eine Einschätzung der BaP - Belastung in Innenräumen.

 


Den kompletten Artikel zum runterladen gibt es HIER ( 39 KB )