22. Oktober 2021 / Sabine Lüftner

46. MPA-Seminar "Additive Manufacturing, Hydrogen, Energy, Integrity"

Traditionelle internationale Vortragsveranstaltung erstmals in hybrider Form
[Bild: MPA Universität Stuttgart]

Das MPA-Seminar fand am 12. und 13. Oktober 2021 bereits zum 46. Mal statt, feierte als hybride Veranstaltung jedoch Premiere. Für die Teilnehmer bestand die Möglichkeit, vor Ort in der Filderhalle in Leinfelden-Echterdingen oder online am PC/Laptop teilzunehmen.
Auch den zahlreichen Referenten aus den USA und Japan war es so trotz Corona-Einschränkungen möglich, ihre Vorträge zu präsentieren.

Thematisch spannten die insgesamt 45 Vorträge einen Bogen von innovativen Themen wie Wasserstoff und Additive Fertigung hin zu traditionellen MPA-Seminar-Themen wie Hochtemperaturwerkstoffe und Integrität. Intensiv wurde über alle zukunftsrelevanten technologischen Lösungen zu einer nachhaltigen decarbonisierten Energiewirtschaft und Anlagentechnik berichtet und werkstofftechnische Herausforderungen diskutiert.

Ein besonderes Highlight der festlichen Abendveranstaltung stellte die Ehrung von Prof. em. Dr.-Ing. Dr. techn. E.h. Karl Kußmaul, dem ehemaligen Direktor der MPA, dar. Günther H. Oettinger, früherer baden-württembergischer Ministerpräsident und Kommissar und Vizepräsident der EU-Kommission, hielt eine bewegende Laudatio und würdigte Kußmauls Wirken für verschiedenste bedeutende Projekte im Bereich Materialwissenschaften und seine Mitarbeit in zahlreichen Fachgremien. Prof. Dr.-Ing. Stefan Weihe, geschäftsführender Direktor der MPA, überreichte ihm für seine besonderen Verdienste für die MPA die Carl von Bach-Gedenkmünze in Gold. Mit dieser ehrt die MPA Persönlichkeiten, die sich um die Stärkung von Forschung, Entwicklung und Lehre auf dem Gebiet der Materialprüfung und Festigkeitsberechnung im Sinne Carl von Bachs verdient gemacht haben.

Prof. Karl Kußmaul mit der Carl von Bach-Medaille in Gold
Prof. Karl Kußmaul mit der Carl von Bach-Medaille in Gold
Zum Seitenanfang