Beitrag Dujic/Aicher/Zarnic

WANDSCHEIBENTRAGFÄHIGKEIT LEICHTER VORGEFERTIGTER KREUZWEISE VERKLEBTER MASSIVHOLZELEMENTE BEI HORIZONTALER BEANSPRUCHUNG

B. Dujic, S. Aicher, R. Zarnic

ZUSAMMENFASSUNG:.

Leichte vorgefertigte Holzelemente und Bauwerke werden auf den europäischen Baumärkten zunehmend nachgefragt. So liegen jetzt insbesondere mehrgeschossige Holzbauten bis zu fünf Geschossen im Trend. Vertiefte Beachtung ist hierbei Bauwerken zu widmen, die in erdbebenanfälligen Gegenden, insbesondere in Mittel- und Südeuropa liegen. Es müssen geeignete Vorgaben implementiert werden, um eine ausreichende seismische Widerstandsfähigkeit garantieren zu können. In diesem Zusammenhang ist es offensichtlich, dass eine Notwendigkeit für die Entwicklung eines umfassenden europäischen Normenwerks bezüglich zyklischer Versuche an Bauwerksteilen und Wandscheibenabschnitten besteht. Die neue Norm sollte auch die Kriterien zur Bestimmung der Grenzen von Geschossverschiebungen nach dem Konzept einer verhaltensbasierten Erdbebenbemessung umfassen. Der vorliegende Aufsatz beleuchtet die Bedeutung experimenteller Untersuchungen zum Erdbebenverhalten verankerter Wandtafeln im Hinblick auf eine erdbebensichere Bemessung leichter, vorgefertigter Holzgebäude. Es werden zyklische Versuche an einzelnen Elementen sowie Schütteltisch-Versuche an Element-Zusammenbauten vorgestellt. Die Vorteile der experimentell erhaltenen Ergebnisse für die Bemessung werden erläutert. Die Bedeutung der korrekten Berücksichtigung der Lagerungs- / Randbedingungen, des Einflusses der vertikalen Belastung und der Art der horizontalen Beanspruchung wird aus dem Vergleich der unterschiedlichen Elemente evident. Die dynamischen Versuche belegen einerseits das duktile Verhalten der Verbindungen bei beiden Wandscheibenaufbauten und zeigen zum anderen eine gute Korrelation mit den Ergebnissen der quasi-statischen Versuche.

 


Den kompletten Artikel zum runterladen gibt es HIER ( 1,43 MB )