Beitrag Volland/Zöltzer

Terpen- und Aldehydemissionen von "Biofarben" - Ergebnisse von Messungen an einer 1m³ - Prüfkammer und von Innenraumluftmessungen in Gebäuden

G. Volland, D. Zöltzer

ZUSAMMENFASSUNG:

Während der letzten 10 Jahre wurden herkömmliche, lösemittelhaltige Farben zur Holzkonservierung und zum Lackieren von Holzoberflächen durch sogenannte "Biofarben ersetzt, die auf Basis von Naturharzen und Pflanzenölen hergestellt werden. Von der Bevölkerung wird allgemein angenommen, daß Produkte auf Naturbasis weniger toxisch als industriell hergestellte Lacke wären. Die vorliegende Arbeit zeigt einige Innenraumluft-Konzentrationen von Terpenen und Aldehyden, die von Biofarben auf Basis natürlicher Harze und Leinöl emittiert werden. Die Messungen wurden in einer 1 m³ - Prüfkammer unter kontrollierten Bedingungen durchgeführt und zusätzlich mit Innenraumluft-Messungen in verschiedenen Wohnungen verglichen. Es kann gezeigt werden, daß in den ersten Tagen nach Anwendung der Biofarben die Konzentrationen der Lösemittel, Terpenen außerordentlich hoch sind. Die Gehalte an flüchtigen organischen Verbindungen in der Prüfkammer erreichen während der ersten Woche nach der Trocknungsperiode des Lackes Werte von 15 bis 35 mg/m³. Die Gehalte an Terpenen liegen im gleichen Zeitraum bei 0,5 bis 1 mg/m³, was sehr gut mit in Gebäuden durchgeführten Messungen korreliert. Nach einigen Monaten erfolgt eine meßbare Abnahme der Emissionen an Lösemittel und Terpenen. Die Emission von Aldehyden von der verwendeten Farbe auf Leinölbasis wurde über einen Zeitraum von 6 Monaten nach der Applikation verfolgt. Während der ersten Monate erfolgte eine ziemlich konstante Emission von Aldehyden (C1- C9); die Aldehyd-Konzentrationen erreichen Werte von 1 bis 1,5 mg/m³. In der zweiten Phase 3 bis 6 Monate nach dem Aufbringen der Farbe sinkt die Emissionsrate, speziell für Propanal und Hexanal. Aber die Daten zeigen auch, daß die Konzentrationen an Formaldehyd eine Höhe erreichen, die über einen Zeitraum von 1 Monat über dem Grenzwert für Formaldehyd in der Innenraumluft liegen.

 


Den kompletten Artikel zum runterladen gibt es HIER ( 47 KB )