Betonfahrbahn 4.0

Prozesssichere Herstellung von Betonfahrbahnen durch Integration neuer innovativer Maßnahmen und digitale Vernetzung zur Erhöhung von Qualität und Dauerhaftigkeit

Der stetige Zuwachs des Verkehrsaufkommens in Deutschland stellt für die Verkehrsflächen eine enorme Belastung dar. Die Folge sind Qualitätseinbußen in der Nutzung und Schäden an den Fahrbahnen. In der Staubilanz 2019 des ADAC wurden 20% mehr Baustellen gezählt als im Jahr zuvor. Ein Anstieg, der zumindest in Teilen auf die erhöhte Abnutzung zurückzuführen ist.

Um den gewachsenen Anforderungen an Verkehrsflächen zu begegnen, werden hochbelastete Fahrbahnen zunehmend aus Beton gebaut. Dieser Werkstoff weist im Vergleich zu Asphalt eine höhere Festigkeit und geringere Verformungen während der Nutzung auf. Er ist daher optimal geeignet um dauerhafte Fahrbahnen zu errichten.

Im Projekt Betonfahrbahn 4.0 wird an der MPA Universität Stuttgart im Verbund mit Projektpartnern aus Industrie und Wissenschaft erforscht, wie eine gleichbleibend hohe Qualität bei der Herstellung von Verkehrsflächen aus Beton sichergestellt werden kann. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der bedarfsgerechten, sensorgestützten, automatisierten Einflussnahme auf alle Teilprozessschritte der Herstellung durch eine digitale Vernetzung aller relevanten Parameter. Die eingehende Analyse der Fahrbahnherstellung vom Mischen des Betons über den Transport bis hin zu Einbau und Nachbearbeitung bildet in dem Forschungsprojekt das Fundament für die nachfolgende Qualitätsoptimierung hinsichtlich Lebensdauer und Benutzungskomfort.

Kontakt

Harald Garrecht
Prof. Dr.-Ing.

Harald Garrecht

Geschäftsführender Direktor

Oliver Mielich
Dr.-Ing.

Oliver Mielich

Referatsleiter

Frank Lehmann
Dr.-Ing.

Frank Lehmann

Referatsleiter

Zum Seitenanfang